"An der Schwelle seines 70. Lebensjahres schrieb Voltaire: Man sollte sein Leben beenden, indem man seinen Garten bestellt; alles andere, ausgenommen Freundschaften, hat nur geringen Wert. Ist es nicht zu spät, um erst mit 70 Jahren das Gartenabenteuer zu beginnen? Fast ist unser ganzes Leben zu kurz, um alle Freuden auszukosten, die im Garten auf uns warten. Darum ist es so wichtig, dass der Garten zum Erlebnis für alle Kinder auf allen Altersstufen wird. Jugend, die entwurzelt und landfremd ist, wie leider heute in vielen dieser Generation, kann nicht fest genug innerhalb einer Gemeinschaft ihren Pflichten und Aufgaben verankert werden. Durch eine frühzeitige und die Schulzeit andauernde Erziehung im Garten, mit dem Garten und auch durch den Garten kann der Keim gelegt werden für einen gesunden Lebensaufbau im Wohngarten und darüber hinaus für ein späteres vitales Interesse an der Stadt von morgen, an Staats- und internationalen Fragen."


Mit diesen Worten beginn Beate Hahn ihr umfassendes Werk "Gärten für die Jugend", das 1960 erschienen ist.

Schulgärten sind eigentlich schon immer ein Randthema in der Erziehungsarbeit. Erfolgreiche Projekte sind regelmäßig auf das Engagement Einzelner zurückzuführen. Dabei bietet der Einsatz im Schulgarten vielfältige Mögichkeiten, den Heranwachsenden frühzeitig das Zusammenwirken in der Natur zu verdeutlichen. Gleichzeitig kann der Bewegungstrieb in sinnvolle Tätigkeiten kanalisiert werden. Die Bedeutung der Jahreszeiten, der Witterung und der Standortfaktoren werden mit ihren positiven wie auch negativen Auswirkungen unmittelbar erlebbar. Besonders in der heutigen schnelllebigen Zeit sind es Kinder nicht mehr gewohnt, auf die Erfüllung ihrer Wünsche warten zu müssen. Alles erscheint machbar und sofort erreichbar. Wie wohltuend dämpfend könnte demgegenüber der ewige Rhythmus von Aussaat, Pflege und Ernte wirken. Wunder sind freilich nicht zu erwarten, die Geduld von Kindern ist begrenzt. Das sollte Pädagogen jedoch nicht davon abhalten die Idee des Schulgartens zu verwirklichen. Wir würden uns freuen, wenn unser Angebot an antiquarischen Büchern zum Schulgarten Anregungen geben könnte.

Unser Leistungsspektrum: gebrauchte und antiquarische Gartenbücher zu den Themen:
Alpengarten – Alpinum – Barockgarten – Baumschnitt – Biogarten – Blumengarten – Botanische Gärten – Bundesgartenschauen – Chinesischer Garten – Cottage Garten – Dachgarten – Floren – Englischer Garten – Formaler Garten – Französischer Garten – Gartenarchitektur – Gartenbauausstellungen - Gartenbelletristik - Gartenblumen – Gartengestaltung – Gartendenkmalpflege – Gartenfiguren – Gartengeschichte - Gartenlexika – Gartenkunst – Gartendekoration – Gartenkataloge – Gartenpflege – Gartenkrimi – Gartenpoesie – Gartenpraxis – Gartenskulpturen – Gartentechnik - Gartentheorie - Gartenhandbücher – Gartenansichten – Gartenmonografien – Gartenzeitschriften – Gemüsebau –Hausgarten – Holländischer Garten – Italienischer Garten – Japanischer Garten – Kinder im Garten – Kleingarten – Klostergarten – Kräutergarten – Kübelpflanzen – Küchengarten - Landhausgarten – Landschaftsgarten – Lehrbücher – Mediterrane Gärten – Naturgarten – Obstbau – Obstgarten – Pomologie – Niederländischer Garten – Renaissancegarten – Schrebergarten – Siedlergarten – Schulgarten – Sortenlisten – Staudengarten – Steingarten – Teichgarten – Tiere im Garten – Vertikale Gärten – Villengarten – Vorgarten – Wassergarten – Wohngarten – Zengarten – Zustandsgarten
© Bibliotheca Botanica 2017
Ausgezeichnet.org